Zentraler Einkauf

Der Einkauf wird je nach Schulküche vom Vorstand organisiert / bzw. an eine verantwortliche Person oder Gruppe delegiert. Die einzelnen Kochgruppen melden ihren Bedarf an die verantwortliche Person. Die Lieferanten werden ausgewählt nach einem Preis/Leistungsvergleich, bei Bedarf im  Erfahrungsaustausch mit Mensen/Schulküchen in regionaler Nähe.

Dabei sollten ortsansässige / regionale Händler bevorzugt werden

  • Einen Metzger für Wurst und Fleischwaren
  • Eine ortsansässige Bäckerei für Brot und andere Backwaren
  • Einen ortsnahen Lieferant (evtl. Bio-Lieferant) Obst und Gemüse
  • Einen regionalen Großhändler für die Bereiche: Trockenwaren, Milchprodukte und Tiefkühlkost als Hauptlieferant

Vorteile

  • Bei einer Geschäftsbeziehung mit einem örtlichen Händler kann ein Bezug zur ehrenamtlichen Arbeit hergestellt und dadurch Preisnachlässe vereinbart werden.
  • Die Anlieferwege sind kurz und regionale/saisonale Produkte können besser berücksichtigt werden.
  • Liefer- und Kühlketten werden bei Anlieferung nicht unterbrochen und können lückenlos nachgewiesen werden und sind somit komplett in gewerblicher Verantwortung des Lieferanten.
  • Weniger Arbeit und geringere Kosten, weil der Einkauf gebündelt werden kann und angeliefert wird.

Von privaten Einkäufen einzelner Mitglieder für ihre Kochtage ist abzuraten – wegen der Verantwortlichkeit und des hohen Aufwandes der Auflistung der Wareneingangskontrolle, Verbuchung usw. Die Schulküchen unterliegen den Vorschriften eines gewerblichen Betriebes, die Wareneingangskontrolle muss vollständig umgesetzt werden.


Lieferanten

Hier eine Liste von Lebensmittel-Großhändler aus Baden-Württemberg, die Adressen sind nach der Postleitzahl geordnet.

MEGA
Schlachthofstr. 6
70188 Stuttgart
Tel.: 0711 1684-0

OMEGA SORG GmbH
Niederlassung Stuttgart
Kesselstraße 13
70327 Stuttgart-Wangen
Tel.: 0711 4010-0

Hofmann Dambacher GbR
Obst- und Gemüsegroßhandel
Adlerstr. 19
70794 Filderstadt
Tel: 0711 705910

C&C Schaper GmbH
Herrenberger Str. 100
71034 Böblingen
Tel.: 07031 44-1

Hirschburger GmbH
Milch und Frischeprodukte
auch Bio
Mahdenstr. 10
72138 Kirchentellinsfurt/Reutlingen
Tel.: 07121 / 92 90-0

Früchtegroßhandel Euchner
(Obst und Gemüse)
Max-Planckstraße 3
72555 Metzingen
Tel.: 07123/15494

SAPROS GmbH
Küchenfertige Salate und Gemüse Gmbh
Bustadt 37
D-74360 Ilsfeld
Tel.: 07062 92 69-0

Edeka
union sb Großmarkt GmbH
(ehem. Lupus)
Philipp-Weber -Straße 1
75177 Pforzheim
Tel.: 07231 94900

Ringel
Im Zusamtal 1
86441 Zusmarshausen
Tel.: 08291 851-0

Finanzen: Steuer & Versicherung

Steuerrechtlich unterscheidet man bei den Tätigkeitsfeldern eines gemeinnützigen Vereins zwischen dem ideellen Bereich, der Vermögensverwaltung, einem Zweckbetrieb oder einem wirschaftlichen Geschäftsbetrieb.

Der ideelle Bereich (u.a. Mitgliedsbeiträge und Spenden) und die Vermögensverwaltung (u. a. Zinsen oder Mieteinnahmen) ist steuerfrei.

Zweckbetrieb

Hat ein Verein den gemeinnütziger Zweck - die Verköstigung der Schulkinder - in seiner Satzung verankert, dann betreibt der Verein einen Zweckbetrieb, "weil der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb in seiner Gesamtrichtung dazu dient, die steuerbegünstigten satzungsmäßigen Zwecke der Körperschaft zu verwirklichen, und die Zwecke nur durch einen solchen Geschäftsbetrieb erreicht werden können.. (Abgabenverordnung, §65)". Voraussetzung: Der Verein darf gewerblichen Betrieben nicht direkt Konkurrenz machen.

Zweckbetriebe bieten steuerrechtliche Vorteile:

1) Zweckbetriebe sind von der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer befreit (§ 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG).

2) Umsatzsteuer muss nur abgeführt werden, wenn der umsatzsteuerpflichtige Umsatz im laufenden Jahr 50.000 Euro übersteigt oder der Vorjahresumsatz (!!) höher war als 17.500 Euro. Dies trifft auf die meisten Schulküchen zu.

2) Schulküchen, deren Umsatz höher liegt, können eine Umsatzsteuerbefreiung beantragen. Nach §4 Abs. 23 des UStG ist die "Gewährung von Beherbergung, Beköstigung ... durch Personen und Einrichtungen, wenn sie überwiegend Jugendliche für Erziehungs-, Ausbildungs- oder Fortbildungszwecke ... bei sich aufnehmen, ..." von der Umsatzsteuer befreit. Aus diesem Grund haben in den vergangenen Jahren mehrere Schulmensen des Mensanets eine Umsatzsteuer-Befreiung beantragt und auch erhalten.

3) Beantragt man diese Umsatzsteuerbefreiung nicht, kann das unter bestimmten Bedingungen auch ein Vorteil sein. Ein Zweckbetrieb muss nur 7% Umsatzsteuer abführen, kann aber "Vorsteuer" abziehen. Eine Nullrechnung, wenn man hauptsächlich Lebensmittel (7% MWSt) eingekauft hat. Wenn aber auch Kücheneinrichtungen und Geräte (19% MWSt) für die Schulküche gekauft wurden, und nicht vom Schulträger, sondern vom Verein bezahlt werden, dann kann die Vorsteuer gegen die vereinnahmte Umsatzsteuer gegengerechnet werden. Es ist also genau zu prüfen (Steuerberater hinzuziehen), welches Verfahren vorteilhafter für die jeweilige Schulküche ist.

Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb

Dazu zählen alle Geschäftsbetriebe, die NICHT direkt dem gemeinnützigen Zweck des Vereins dienen, also z. Bsp. der Verkauf von Getränken und Speisen auf Vereinsfesten, selbst durchgeführte kommerzielle Werbung, eine selbstbewirtschaftete Vereinsgaststätte, der Verkauf gesammelter oder gespendeter Sachen, oder der Verkauf von Fanartikeln (Bücher ect.).

Solche wirtschaftliche Geschäftsbetrieb haben Steuervergünstigungen (Freigrenzen).

Informationsmaterial zu Steuerfragen

Eine gut verständliche und ausführliche Information zu steuerrechtlichen Fragestellungen findet man in dem Leitfaden "Steuertipps für Gemeinnützige Vereine" vom Finanzministerium Baden-Württemberg, zur Umsatzsteuer ab Seite 71, aber auch der Rest ist lesenswert!