Schulküchentreffen 2013 - Triangel Leonberg


Unser Gastgeber für das Schulküchentreffen 2013 am 10. Juli 2013 war die Triangel, die Mensa für drei Schulen in Leonberg, das Albert-Schweitzer-Gymnasium, das Johannes-Kepler-Gymnasium und die Gerhart-Hauptmann Realschule. Die Triangel wurde zu Beginn des Schuljahres 2009/2010 fertiggestellt. Eine Hauswirtschaftsleiterin und über 300 ehrenamtliche Mitglieder des Vereins Pfiffikus versorgen die Schüler mit einem warmen Mittagessen. An Spitzentagen können das über 600 Essen sein.

Unsere Themen waren:

  • Küchenführung und Kennenlernen der Triangel
  • Produkthaftung
  • Herkunftsangaben bei Lebensmitteln
  • Die neue LMIV - Kennzeichnungspflicht für Allergene
  • Jugendbegleiter-Programm BaWü
  • Erfahrungsaustausch

Bilder vom Schulküchentreffen finden Sie hier.


Bericht (Presseerklärung)

Mensanet-bw – mehr als „nur“ Kochen ! 

Vertretungen von 15 ehrenamtlichen Schulküchen aus dem Großraum Stuttgart trafen sich am 10. Juli zum jährlichen Erfahrungsaustausch in der Mensa Triangel, Leonberg. Aus dem Umkreis waren z.B. vertreten Mensen aus: Neckartenzlingen,  Kirchheim/T., Esslingen, Echterdingen,  Filderstadt,  Gomaringen, Oberlenningen, Reutlingen, Tübingen, Stuttgart, Renningen, Rutesheim ... Nach der Begrüßung durch den Vereins-Vorsitzenden Oliver Zander folgte eine Küchenführung der 2008 in Betrieb genommenen Mensa. Für 3 Euro erhalten die Schüler ein Menü mit Salat und Nachtisch inklusive vegetarischer Variante. Abgerechnet wird bargeldlos mit einer Chipkarte. An Spitzentagen wurden schon über 680 Essen ausgegeben an die Schüler der drei Leonberger Schulen. Der Verein trägt das wirtschaftliche Risiko auf ehrenamtlicher Basis. Denn die Zubereitung des Essens übernehmen ehrenamtlich die über 280 Kocheltern, die in Gruppen zwischen sechs und acht Personen das Essen vorbereiten und anschließend die Küche reinigen. „Wir legen Wert darauf, dass die Produkte aus der Region kommen“, erklärt Selma Poell, die als angestellte Hauswirtschaftsleiterin die Fäden in der Hand hält. Sie organisiert die Abläufe, bestellt die Lebensmittel, teilweise in Bioqualität, und hat auch die Leitung über die drei Spülkräfte, die in Kooperation mit dem Verein „Pfiffikus“ vom Verein beschäftigt werden.

Dr. Verena Weiss referierte ausführlich über das Thema Produkthaftung und deren mögliche Folgen und die neue Kennzeichnungspflicht für Allergene. Nach „EHEC“(Sprossen) und „Noro-Virus“ (TK-Erdbeeren) in jüngster Vergangenheit war der Informationsbedarf groß über Aufklärung: inwieweit bieten Hygienemaßnahmen Schutz und wer haftet bei Schäden?

Margret Löhr moderierte die anschließende rege Diskussion der über 25 Teilnehmer. Erfahrungen über die Organisation eines Mensabetriebes mit ehrenamtlicher Leitung sowie mit angestellter Hauswirtschaftsleiterin wurden ausgetauscht. Das Jugendbegleiter-Programm BW wurde vorgestellt als eine Möglichkeit für die Betreuung der Schüler in Ganztagesschulen innerhalb der Mittagspause in der Mensa. Der Trend für vegetarisches Essen ist auch in der Schulverpflegung angekommen – nicht als Ernährungsform, aber als fleischlose Alternative. Vegetarische Gerichte machen den Speiseplan abwechslungsreicher und vielfältiger und bereichern ihn mit wohlschmeckenden, interessanten Gerichten. Mensanet-bw hat mit einer Auswahl  praxiserprobter und bei den Schülern beliebten Rezepte beigetragen zu einer neu veröffentlichten Sammlung: Bunte Vielfalt vegetarischer Gerichte für die Schulverpflegung, herausgegeben von der Vernetzungsstelle Schulverpflegung BW.